Möchte ich mein Kind tragen? Welche Vorteile hat eine Tragehilfe und gibt es auch Nachteile? Dazu habe ich mir vor beiden Geburten Gedanken gemacht. Die Schwerpunkte waren/sind allerdings unterschiedlich.

[Werbung, unbeauftragt]

Ich muss vorweg sagen, dass ich hier keine Werbung für eine bestimmte Tragehilfe machen möchte. Ein Tragetuch habe ich z. B. nie ausprobiert, da mich die Handhabung „abgeschreckt“ hat.

Die erste Wahl

Bei unserem Sohn habe ich mich damals für die Manduca entschieden. Ich wollte die Tragehilfe vor allem im Haushalt nutzen, um die Hände frei zu haben. Letztendlich kann ich wohl an einer Hand abzählen, wie oft ich unseren Sohn getragen habe. Es war zu dem Zeitpunkt weder für mich richtig, noch für meinen Sohn. Den Haushalt habe ich gemacht, wenn der Kleine geschlafen hat. Und draußen bin ich viel lieber mit dem Kinderwagen spazieren gegangen.

Als sich dann unsere Tochter ankündigte war mir sofort klar, dass ich die Tragehilfe viel mehr nutzen möchte. Mein erster Gedanke: Ich möchte mobil sein und bei Bedarf z. B. meinem Sohn hinterherrennen können, wenn er mit dem Laufrad davon düst.

Tragehilfe

Eine andere Tragehilfe muss her

Die Manduca war nicht schlecht, ich wollte es aber etwas „kuscheliger“ haben. Ein Tuch kam ja nicht in Frage, also habe ich mir von Line eine andere Tragehilfe ausgeliehen, die Marsupi. Diese ist ebenfalls leicht anzulegen (mit Klettverschluss), aber ich hatte damit ein besseres Gefühl. Die Manduca werde ich wieder nutzen, wenn die kleine Maus etwas älter ist.

Ich habe sofort gemerkt, dass wir beide uns mit dem Tragen sehr wohlfühlen. Wir haben beide die Nähe unglaublich genossen.

Welche Vorteile bietet mir die Tragehilfe

Es gab und gibt bis heute viele Situationen, in denen ich sehr dankbar für die Tragehilfe war und bin. Sei es, wenn die Kleine nicht mehr im Kinderwagen liegen und lieber was von der Welt sehen möchte. Oder wenn sie nicht in den Schlaf kommt, in der Tragehilfe schläft sie garantiert ein. Das ist besonders dann wichtig, wenn wir zum Spielen verabredet und nicht zu Hause sind. Ich kann sie zwar nicht weglegen, aber „Ruhe“ hat sie dann dennoch. Einen Tag hatte sie schlimme Bauchkrämpfe und wollte nur an die Brust. Durch das Anpressen an meinen Körper und die damit verbundene Wärme wurden die Krämpfe weniger und sie konnte entspannt schlafen. Wenn ich meinen Sohn vom Kindergarten abhole, kann ich sie in die Tragehilfe setzen und hab die Hände für ihn frei.

Auch Karin hat ihre erste Tochter über zwei Jahre getragen. Hier sind einige Vorteile, die wir aus Erfahrung mitteilen können.

  • die Hände sind frei für den Haushalt, Geschwisterkinder usw.
  • gute Transportmöglichkeit, wenn der Kinderwagen mal nicht zum Einsatz kommen kann (Spielplatz, Strand, Wald) oder das Baby nicht mehr darin liegen möchte
  • Nähe und Geborgenheit, wenn das Baby z. B. krank oder unsicher ist
  • Schlafhilfe in einer unruhigen Umgebung
  • im Winter hat man die Temperatur immer unter Kontrolle, das Baby kühlt nicht aus

Tragehilfe

Bedenken und mögliche Nachteile

Nachteile gibt es meiner Meinung nach nicht. Karin hat leider viele Kommentare von (fremden!) Menschen erhalten, sie würde ihr Kind zu sehr verwöhnen. Aber wir finden nicht, dass man sein Kind verwöhnt, wenn man auf die Bedürfnisse seines Babys eingeht und ihm Nähe und Geborgenheit schenkt. Unsere Tochter lässt sich trotzdem weglegen und schläft super alleine in ihrem Bett.

Lasst euch also nicht verunsichern, wenn ihr Bedenken von euren Mitmenschen zu hören bekommt. Wenn ihr euch wohl fühlt, euch der Alltag vereinfacht wird und es dem Baby gut geht, macht ihr alles richtig.

Ganz wichtig aber auch, “zwingt” euch und das Baby nicht zur Tragehilfe. Manche Kinder möchten sich lieber bewegen, gerade wenn sie etwas älter sind. Und wenn ihr selbst nicht vom Tragen überzeugt seid, ist es das Kind erst recht nicht, denn es spürt die Unsicherheit.

Es gibt viele Anlaufstellen, wenn ihr euch unsicher bzgl. der Wahl der Trage seid. Fragt am besten eure Hebamme oder geht zu einer Trageberatung. Viele Informationen rund um das Thema Tragen gibt es auch hier.

Lest euch doch auch mal Karins Beitrag zum Thema Schreibaby durch. Die Tragehilfe hat ihr und dem kleinen Wirbelwind in dieser schwierigen Zeit sehr geholfen.

Ich freue mich auf eure Erfahrungsberichte!

Eure,
Sandra