Veilchen, Gehirnerschütterung, Zerrung – nicht umsonst hat unser kleiner Tollpatsch hier den Namen Taps. Leider passieren diese blöden Verletzungen bei uns auch immer zu den ungünstigsten Zeitpunkten. Bereits zwei Mal hatte Taps nun auch schon einen schmerzhaften Schlüsselbeinbruch.


Schlüsselbeinbruch beim KindKurz nach Taps ersten Geburtstag, machten wir Urlaub in Italien. Gerade angekommen, bezogen wir unser Zimmer und machten Quatsch. Plötzlich schrie Taps beim Kitzeln auf und fing an zu weinen. Den ganzen Nachmittag vergoss er viele Tränen, beruhigte sich nur im Kinderwagen, aber wir schoben es auf die lange Autofahrt und die Zähne, die am Durchbrechen waren.

Die Nacht wachte er immer wieder schreiend auf, aber auch das passte zum Zahnen. Da Taps am nächsten Morgen wieder viel weinte und plötzlich nicht mehr krabbeln wollte, wurden wir stutzig.

Nun fiel uns auch auf, dass er jedes Mal beim Hochnehmen aufschrie und beim Laufen nur einen Arm zum Festhalten nutzte, der andere hing einfach nach unten. Wir machten uns auf die Suche nach einem Arzt und wurden von einem zum anderen geschickt: Zerrung, Prellung, Arm ausgekugelt, alles war dabei. Zum Glück schickte uns der letzte Arzt noch einmal ins Krankenhaus zum Orthopäden, der Taps röntgte.

Dann war es klar: ein Schlüsselbeinbruch.

Schlüsselbeinbruch beim Kind

Für uns war der Urlaub gedanklich schon gelaufen. Als der Arzt aber sagte, dass man außer Schmerzmittel und einem Verband nicht viel machen könnte, waren wir überrascht. Und tatsächlich hatten wir einen schönen restlichen Urlaub, weil wir nun wussten was wir zu beachten hatten und zuhause zeigte sich, bei einer erneuten Röntgenaufnahme, dass der Bruch schon fast verheilt war. Lediglich ein kleiner „Knubbel“ am Schlüsselbein war noch zu sehen, aber auch dieser verschwand nach
einiger Zeit.

Genau ein Jahr später, ein Tag vor seinem 2. Geburtstag, stürzte Taps mit seinem Schlüsselbein auf eine Tischkante. Weil wir die Symptome schon kannten (starke Schmerzen, hängender Arm, Schmerzen beim Hochheben), gingen wir direkt ins Krankenhaus. Die Ärztin diagnostizierte eine Prellung, aber unser Bauchgefühl sagte, dass wir am nächsten Tag lieber noch einmal zum Unfallarzt gehen sollten. Der brauchte nur einmal das Schlüsselbein anzusehen und es war klar: wieder ein Schlüsselbeinbruch, nun auf der anderen Seite. Eine Röntgenaufnahme bestätigte seine Vermutung. Auch er gab uns nur ein Schmerzmittel und Schonung mit auf den Weg.

Eine Woche später waren wir zur Kontrolle dort, alles war schon auf dem Weg der Heilung. Dieses Mal war es für Taps etwas einfacher, da er nun ja schon gut laufen konnte und nicht mehr krabbeln musste. Beide Male war nur an den ersten beiden Tagen tagsüber ein Schmerzmittel nötig. Etwa vier Nächte haben wir den Schmerzsaft gegeben, damit alle etwas Ruhe hatten und Kraft tanken konnten. Außer Schonung, die das Kind, zumindest zu Beginn, ganz automatisch einhält, mussten wir nicht viel beachten.

Beim Hochheben des Kindes sollten wir nicht unter die Arme greifen, da es zum einen Schmerzen erzeugt und zum anderen die Gefahr mit sich bringt, dass man den Bruch verschiebt.

Wie passiert ein Schlüsselbeinbruch beim Kind?

Tatsächlich zählt der Schlüsselbeinbruch mit ca. 10% aller Frakturen zu einem der häufigsten Knochenbrüche bei Kindern. Etwa 2/3 der Betroffenen sind Jungen. Meist passiert es bei einem Sturz auf die Schulter oder wenn man sich bei einem Sturz mit den Armen abfängt. Bei dem Druck auf die Schulter ist das Schlüsselbein, die Verbindung zwischen Schulterblatt und Brustbein, die schwächste Stelle.

Beim Sport, Raufen, Laufen lernen, überall besteht damit eine kleine Gefahr für einen Schlüsselbeinbruch beim Kind.

Woran erkennt man einen Schlüsselbeinbruch beim Kind?

Häufig kann man am Schlüsselbein eine Schwellung, eventuell sogar eine Verschiebung der Knochen erkennen. Das Kind hat starke Schmerzen, lässt den Arm hängen und nimmt eine Schonhaltung ein.

Wie behandelt man den Schlüsselbeinbruch beim Kind?

Schlüsselbeinbruch beim KindHäufig ist keine Therapie notwendig. Um dem Kind die Schmerzen erträglicher zu machen, darf ein angemessenes Schmerzmittel gegeben werden. Natürlich sollte das Schlüsselbein in den kommenden Wochen nicht stark belastet und ein erneuter Sturz vermieden werden.

In manchen Fällen bekommt, das Kind einen „Rucksackverband“, der die Schultern nach hinten zieht damit sich die verschobenen Knochenenden richtig einstellen können.

Dieser muss dann Tag und Nacht getragen werden. Erst bei mehrfach gebrochenem, gesplittertem oder stark verschobenem Schlüsselbein ist eine bzw. sind zwei Operationen nötig, denn der stabilisierende Draht muss nach einiger Zeit auch wieder entfernt werden.

Wie lange dauert es bis der Schlüsselbeinbruch beim Kind verheilt ist?

Dieser Bruch heilt relativ schnell. Nach etwa 2-4 Wochen ist das Schlüsselbein schon wieder recht stabil. Es ist lediglich ein harmloser „Knubbel“ an der Bruchstelle zu sehen, der entsteht, wenn sich neues Knochengewebe bildet. Aber auch dieser verschwindet nach einiger Zeit und das Kind hat meist keine bleibenden Schäden.

Wir hoffen Taps hält dieses Jahr zu seinem dritten Geburtstag keine unwillkommene Überraschung für uns und vor allem für sich selbst bereit! Wie ist das bei Euch? Habt ihr auch so einen Tollpatsch Zuhause?

Eure,
Bibi