Die Freude war groß, als ich meinen ersten positiven Schwangerschaftstest in der Hand gehalten habe. Schnell kamen mir auch Gedanken in den Kopf: Wie sieht meine berufliche Zukunft aus? Wie wird es finanziell weitergehen? Elterngeld und Elternzeit – was ist das?

[Werbung, unbezahlt]

Aus meinem Freundeskreis weiß ich, dass fast alle diese Ängste und Sorgen hatten und haben. Es gibt zum Glück zahlreiche Informationen im Internet, aber man muss schon einen langen Atem haben, um alle wichtigen Infos zu filtern.

Ich möchte euch hier einen Einblick in alle wichtigen Informationen rund um das Thema Elterngeld und Elternzeit geben.

Elterngeld und Elterngeld Plus

Seit 2015 gibt es neben dem Elterngeld, auch genannt Basiselterngeld, das Elterngeld Plus. Das normale Elterngeld kann bezogen werden, wenn man nicht arbeitet. Das Elterngeld Plus ermöglicht eine Teilzeitarbeit während der Elternzeit. Mehr dazu weiter unten.

Elterngeld – Was ist das?

Das Elterngeld gleicht das fehlende Einkommen aus, damit Eltern ihr Kind nach der Geburt zu Hause betreuen können.

Es kann ab der Geburt bis 14 Lebensmonate bezogen werden. Dabei stehen einem Elternteil min. 2 und max. 12 Monate zur Verfügung. Regulär gibt es 12 Monate Elterngeld. Zwei weitere Monate (Partnermonate) können bezogen werden, wenn beide Eltern Elterngeld ziehen.

Wie viel Elterngeld gibt es?

Man erhält min. 300 € und max. 1800 €. Dies richtet sich nach dem Nettoverdienst und beträgt 65-67%.

Es gibt einen Geschwisterbonus (bei zwei Kindern unter 3 Jahre oder drei und mehr Kinder unter 6 Jahre) und einen Mehrlingszuschlag (für das zweite und jedes weitere Kind).

Wichtig: Elterngeld wird immer für Lebensmonate gezahlt, also nicht wie gewohnt am 01. oder am 15. eines Monats ausgezahlt.

Das Elterngeld könnt ihr euch vorab recht einfach im Internet mit einem Elterngeldrechner berechnen lassen.

Was ist der Unterschied zum Elterngeld Plus?

Wie bereits erwähnt ist das Elterngeld Plus seit 2015 neu. Es ist eine Kombination aus Elterngeldbezug und Teilzeitarbeit. Es soll den Wiedereinstieg in das Berufsleben erleichtern.

Einfach zu merken: 1 Elterngeldmonat = 2 Elterngeld Plus Monate

Somit kann man länger Elterngeld Plus beziehen. Statt einem Jahr Elterngeld besteht beim Elterngeld Plus die Möglichkeit, dies zwei Jahre zu beziehen. Allerdings gilt es zu beachten, dass das Elterngeld Plus höchstens die Hälfte vom Elterngeld beträgt.

Auch beim Elterngeld Plus gibt es einen Partnerschaftsbonus. Es gibt plus 4 Monate, wenn in dieser Zeit Mama und Papa gleichzeitig in Teilzeit nicht weniger als 25 und nicht mehr als 30 Wochenstunden arbeiten.

Ganz wichtig zu wissen: Elterngeld ist erst einmal steuerfrei, allerdings unterliegt es dem Progressionsvorbehalt. Heißt also, dass es eine (ordentliche) Steuernachzahlung geben kann. Hier solltet ihr euch im Vorfeld beraten lassen. Manchmal hilft es, die Steuerklasse zu wechseln.

Kann man Elterngeld und Elterngeld Plus kombinieren?

Ja klar, das ist möglich. Bei meiner Tochter habe ich 6 Monate Elterngeld und 12 Monate Elterngeld Plus bezogen. Dabei wurde der Betrag der ersten 6 Monate auf die nachfolgenden 12 Monate verteilt und ich konnte bereits nach 6 Monaten wieder in den Beruf einsteigen.

Ich habe mit 15 Wochenstunden gestartet und nach den 18 Monaten meine wöchentliche Stundenzahl erhöht. Bitte beachtet, dass ihr nicht beliebig viele Stunden arbeiten könnt. Im Rahmen von Elterngeld Plus maximal 30 Stunden.

Auch hier gilt zu beachten, dass euch das Elterngeld Plus gekürzt wird, wenn ihr zu viel arbeitet bzw. zu viel verdient. Bitte informiert euch hier genau, damit euch das Elterngeld nicht gekürzt wird.

Wie und wo reiche ich den Antrag für Elterngeld ein?

Den Antrag für das Elterngeld und/oder Elterngeld Plus erhaltet ihr bei der Elterngeldstelle von eurem jeweiligen Wohnort.

Welche Unterlagen benötige ich für die Beantragung von Elterngeld & Elterngeld Plus?

  • Geburtsurkunde
  • Einkommensnachweise
  • Bescheinigung Krankenkasse über Mutterschaftsgeld
  • Bescheinigung AG zum Mutterschaftsgeldzuschuss

Es ist auf jeden Fall sinnvoll, den Antrag schon vor der Geburt auszufüllen und die fehlenden Daten wie Geburtstag nachzutragen. Denn wenn euer Kleines erst einmal auf der Welt ist, wollt ihr euch damit nur so wenig wie möglich beschäftigen.


Elternzeit

Elternzeit steht allen Eltern nach der Geburt eines Kindes zu. In dieser Zeit wird man von der Arbeit freigestellt und kann sich um die Erziehung und Betreuung seines Kindes / seiner Kinder kümmern.

Wie lange kann ich Elternzeit nehmen?

Es sind max. 3 Jahre Elternzeit möglich, ununterbrochen ab Geburt oder mit Unterbrechung bis zur Vollendung des 8. Lebensjahres.

Wenn eine Mutter die Elternzeit direkt im Anschluss an die Mutterschutzfrist nimmt, wird diese auf den Zeitraum der Elternzeit angerechnet.

Die Elternzeit kann auf drei verschiedene Zeitabschnitte verteilt werden. Eine Verteilung auf weitere Zeitabschnitte ist nur mit Zustimmung des Arbeitgebers möglich. Wenn der dritte Abschnitt zwischen dem dritten Geburtstag und dem vollendeten 8. Lebensjahr liegt, kann der Arbeitgeber diesen Antrag auch aus dringenden betrieblichen Gründen ablehnen.

Wann und wie muss ich die Elternzeit einreichen?

Für den Zeitraum bis zum vollendeten dritten Lebensjahr muss der Arbeitgeber spätestens 7 Wochen vorher informiert werden. Möchte man Elternzeit im Zeitraum zwischen dem dritten Geburtstag und dem vollendeten 8. Lebensjahr nehmen, muss dies dem Arbeitgeber spätestens 13 Wochen vorher mitgeteilt werden.

Es besteht die Möglichkeit, 24 Monate der Elternzeit auf die Zeit zwischen dem dritten Geburtstag bis zur Vollendung des 8. Lebensjahres zu übertragen.

Darf ich während der Elternzeit arbeiten gehen?

Ja, allerdings nicht mehr als 30 Wochenstunden im Durchschnitt pro Monat.

Wie geht es nach der Elternzeit für mich beruflich weiter?

Bei einem unbefristeten Arbeitsvertrag ruht das Arbeitsverhältnis während der Elternzeit. Nach der Elternzeit wird dieser Arbeitsvertrag fortgeführt. Ein befristeter Arbeitsvertrag läuft zum vertraglich geregelten Zeitpunkt aus.

Kann ich meinen Elternzeitantrag auch verändern?

Mit Zustimmung des Arbeitgebers ist es möglich, die Elternzeit vorzeitig zu beenden oder zu verlängern.

Können auch Oma und Opa Elternzeit beantragen?

Elternzeit kann auch für das Enkelkind beantragt werden. Aber nur dann, wenn beide Eltern des Kindes keine Elternzeit nehmen.


Wichtige Informationen zum Arbeitsverhältnis

Kündigungsschutz

Der Kündigungsschutz beginnt 8 Wochen vor Beginn der Elternzeit. Auch während der Schwangerschaft darf einer werdenden Mutter nicht gekündigt werden.

Urlaubsanspruch

Der Urlaub bleibt während der Mutterschutzfrist unberührt. Während der Elternzeit wird dieser dem Arbeitnehmer für jeden vollen Kalendermonat um ein Zwölftel gekürzt. Dies gilt nicht, wenn der Arbeitnehmer in Teilzeit arbeitet.

Urlaubstage, die vor dem Beginn der Elternzeit nicht vollständig genommen wurden, müssen dem Arbeitnehmer nach der Elternzeit noch gewährt werden. Wenn der Arbeitnehmer in der zweiten Jahreshälfte ausscheidet, steht ihm der komplette Urlaubsanspruch zu.

Freistellung für Vorsorgeuntersuchungen

Arbeitgeber sind verpflichtet, schwangere Mitarbeiterinnen für die Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft freizustellen.


Elterngeld und Elternzeit

Wer sich weiter informieren möchte, kann ganz einfach und kostenlos jede Menge Informationsmaterial bestellen:
www.bzga.de
www.bmfsfj.de


Ich habe versucht mich kurz zu halten, um euch mit Informationen nicht zu überfluten. Ich hoffe es ist mir einigermaßen gelungen. Bitte beachtet, dass dies keine Rechtsberatung ist. All diese Informationen sind meine persönlichen Ergebnisse einer sehr langen Recherche und persönliche Erfahrungen. Es kann natürlich sein, dass mir Fehler unterlaufen sind. Ich kann für diese Informationen keine Gewähr übernehmen. Es gibt zahlreiche Beratungsstellen und auch Vorträge, die euch weiterhelfen können.

Wenn ihr Fragen habt, könnt ihr mich natürlich jederzeit anschreiben. Ich hoffe mein Beitrag hat euch geholfen und ein bisschen Licht ins Dunkle gebracht.

Ich schreibe euch bald noch einige Informationen zum Thema Mutterschaftsgeld, Mutterschutz, Kindergeld und kleine weitere nützliche Infos.

Eure,
Karin