Als wir von der ersten Schwangerschaft erfahren haben, war da zunächst nur die unendliche Freude über die bevorstehende Zeit. Relativ schnell kam dann allerdings der Gedanke:

Was brauchen wir eigentlich alles für das Baby?

Ich musste feststellen, dass die Babyerstausstattung ziemlich viel beinhaltet. Es ist schwer, den Überblick zu behalten und sich nicht von den vielen tollen Angeboten verleiten zu lassen. Glücklicherweise war ich nicht die erste Schwangere bei uns im Freundes- und Familienkreis, außerdem waren die Tipps meiner Hebamme gold wert. Ich habe bestimmt das ein oder andere Teil gekauft, was im Nachhinein unnötig war, aber durch die Tipps haben sich diese “Fehlkäufe” noch in Grenzen gehalten.

In der Checkliste findet ihr die Basics, die für die Anfangszeit benötigt werden. Außerdem habe ich einige Empfehlungen dazugeschrieben.

Worauf sollte man bei der Babyerstausstattung achten?

  1. Kleidung

    Kauft nicht zu viel in den kleinen Größen, Babys wachsen schnell. Generell solltet ihr beim Kauf der Kleidung auf die Jahreszeit achten. Im Winter benötigt ihr keine Kurzarmbodys. Das sollten auch die Verwandten und Bekannten beachten, wenn sie Kleidung schenken wollen.
  2. Pflege

    Wir haben zwar eine Badewanne, aber praktischer ist eine Babybadewanne. Wir haben unsere bei Ikea gekauft, diese kostet nicht viel und erfüllt ihren Zweck. Stokke bietet eine faltbare Wanne mit Ablaufstöpsel an, diese ist zwar etwas teurer, aber auch praktischer.

    Als Nasensauger hatten wir anfänglich einen Handsauger vom Drogeriemarkt. Bis uns jemand den Aufsatz für den Staubsauger empfohlen hat. Sieht gefährlich aus, saugt aber sanft und viel schneller als der Handsauger. Eine gute und weniger umständliche Alternative ist der Sauger von Nosiboo.

    Viele Pflegeartikel, wie Nagelschere, Badethermometer usw. bekommt ihr günstig im Drogeriemarkt.

    Feuchttücher werden anfänglich nicht zwingend benötigt. Wir haben auf Rat unserer Hebamme hin den Popo mit Wasser, unter dem Wasserhahn oder mit einem Waschlappen, sauber gemacht.

    Ein Heizstrahler ist vor allem im Winter ratsam, da Babys es gerne warm mögen.

    Ein Windeleimer ist nicht nötig, aber praktisch. Vor allem, wenn man die Windeln nicht immer direkt entsorgen kann.

  3. Schlafen

    Kuschelschnecken sind super für das Bettchen oder im Kinderwagen, für die Babys ist es eine schöne Begrenzung. Nehmt die Schnecke bereits vor der Geburt mit in euer Bett, dann nimmt diese den Geruch von euch an.
  4. Kinderzimmer/Wohnung

    Unseren Hochstuhl haben wir direkt gekauft. Für den Tripp Trapp von Stokke gibt es eine Babyschale, dadurch kann man das Baby von Anfang an in den Stuhl “legen” und später setzen.

    Einen Sterilisator für Schnuller, Flaschen usw. kann man kaufen, ich sehe diesen allerdings nicht als zwingend erforderlich an. Wir sind schnell auf Sterilisieren mit kochendem Wasser umgestiegen, da der Sterilisator (wir hatten den von Avent) viel Platz weggenommen hat.

  5. Kinderwagen

    Ihr solltet euch vor dem Kauf überlegen, was genau euer Kinderwagen bieten muss. Seid ihr in der Stadt oder im Gelände unterwegs? Wie viel Stauraum für Kinderwagen und Wanne habt ihr im Auto? Soll die Wanne einen Tragegriff und/oder eine gute Höhe haben? Es gibt vieles, worauf man achten muss. Deswegen lasst euch unbedingt beraten und geht früh genug los, viele Kinderwagen haben Wartezeiten von mehreren Wochen, wenn diese bestellt werden müssen.

Checkliste zur Babyerstausstattung

Hier noch ein paar allgemeine Tipps zur Babyerstausstattung:

Kauft auf dem Flohmarkt! Es gibt in jeder Stadt Baby- und Kinderflohmärkte. Gerade aus den kleinen Größen wachsen die Babys so schnell heraus, da lohnt sich fast der Neukauf nicht. Getragene Kleidung hat außerdem den Vorteil, dass sie bereits mehrmals gewaschen wurde. Dadurch sind Schadstoffe, Färbemittel usw. rausgewaschen und man kann die Kleidung bedenkenlos anziehen. Auch Möbel, wie z. B. Beistellbetten, sind oft wie neu und viel günstiger bei Ebay zu bekommen.

Kauft nicht alles selbst, lasst euch beschenken! Verteilt eure “Wünsche” an Familienangehörige und Freunde, so spart ihr euch einige Ausgaben. Und eure Liebsten (vor allem die ohne Kinder) sind bestimmt dankbar für jeden Tipp.

Vor dem Kauf habe ich oft in das Jahrbuch für Babys und Kleinkinder von Ökotest reingeschaut, diese Reihe enthält viele Tests, z. B. von Kinderwagen, Babyphone, Matratzen usw.

Schreibt uns gerne, wenn ihr noch Fragen habt!


Hier findet ihr meine Checkliste zur Babyerstausstattung zum Download (als PDF).


Eure,
Sandra