Zahlreiche Behördengänge vor und nach der Geburt gilt es zu erledigen. Anträge, Formalitäten und Anmeldungen – da verliert man schnell den Überblick. Damit nach der Geburt ganz viel Zeit für die Familie bleibt, habe ich euch eine Checkliste mit den wichtigsten To Do’s für die Behördengänge vor und nach der Geburt zusammengestellt.

[Werbung, unbezahlt]

Damit ihr nach der Geburt die so wichtige Familienzeit und Ruhe genießen könnt, solltet ihr bereits im Vorfeld die wichtigsten Formalitäten erledigen. Besorgt euch alle wichtigen Anträge für Kinder- und Elterngeld, informiert euren Arbeitgeber über die Elternzeit und kontaktiert eure Krankenkasse.

Die Anträge können bis auf die Angaben eures Babys ausgefüllt, die Umschläge adressiert werden und auch die notwendigen einzureichenden Nachweise könnt ihr euch kopieren. Nach der Geburt müsst ihr euch dann nicht mehr mit dem Papierkram beschäftigen. Einfach noch Name und Geburtsdatum eures Babys einfügen und die Unterlagen abschicken.

Behördengänge vor und nach der Geburt

Nachfolgend findet ihr die wichtigsten Informationen über die notwendigen Behördengänge vor und nach der Geburt. Diese steht euch ebenfalls als Download zur Verfügung:

Checkliste // Behördengänge vor und nach der Geburt (PDF)

Ausführliche Informationen zum Thema Elterngeld und Elternzeit findet ihr in meinem Beitrag Elterngeld und Elternzeit // Die wichtigsten Infos auf einen Blick.


Behördengänge vor der Geburt

Mutterschaftsgeld

Wenn ihr in einem Beschäftigungsverhältnis seid, erhaltet ihr von eurer Krankenkasse 13 € Mutterschaftsgeld pro Tag plus den Arbeitgeberzuschuss bis zum Nettogehalt. Das Mutterschaftsgeld wird euch während der Mutterschutzfrist gezahlt, also in der Regel 6 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin und 8 Wochen nach der Entbindung.

Die Mutterschutzfrist ist ein Beschäftigungsverbot für Frauen vor und nach dem Entbindungstermin. Das Mutterschaftsgeld und der Arbeitgeberzuschuss ersetzen während der gesetzlichen Mutterschutzfristen das bisherige monatliche Einkommen fast vollständig.

Wann?
Spätestens 7 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin

Wo?
Bei der Krankenkasse

Welche Unterlagen?

  • Ungefähr 7 Wochen vor dem voraussichtlichen Geburtstermin bekommt man vom Frauenarzt eine Bescheinigung über den Entbindungstermin. Dieses Formular muss ausgefüllt und an die Krankenkasse geschickt werden.
  • Bescheinigung vom Arbeitgeber zur Berechnung des Mutterschaftsgeldes

Wo finde ich weitere Infos?
Mutterschaftsgeld


Behördengänge nach der Geburt

Geburtsurkunde

Die Geburtsurkunde ist das wohl wichtigste Dokument, denn es beweist die Existenz und Identität eures Kindes. Die Geburtsurkunde ermöglicht die Beantragung anderer Ausweise und wird für die Behördengänge, irgendwann für Eheschließung und Sorgerecht benötigt.

Wann?
Innerhalb einer Woche nach der Geburt

Wo?
Beim zuständigen Standesamt

Welche Unterlagen?

  • Geburtsbescheinigung
  • Personalausweis beider Eltern
  • Heiratsurkunde (unverheiratet: Geburtsurkunde, Vaterschaftsanerkennung und Sorgerechtserklärung)

Einwohnermeldeamt

Wenn die Geburtsurkunde vorliegt, muss das Baby noch beim Einwohnermeldeamt gemeldet werden.

Wann?
Sobald die Geburtsurkunde vorliegt

Wo?
Beim zuständigen Einwohnermeldeamt

Welche Unterlagen?

  • Geburtsurkunde (Original)
  • Personalausweis (unverheiratet: Vaterschaftsanerkennung)

Elternzeit

Ausführliche Infos zur Elternzeit findet ihr in meinem Beitrag Elterngeld und Elternzeit // Die wichtigsten Infos auf einen Blick.

Wann?
Spätestens 7 Wochen vor Beginn der Elternzeit

Wo?
Schriftlich beim Arbeitgeber, z.B. per Einschreiben

Welche Unterlagen?

  • Detaillierte Planung der Elternzeit (bei Teilzeitwunsch diesen am besten direkt mit angeben)

Was gibt es noch zu beachten?
Euer Arbeitgeber muss über die Entbindung informiert werden. Eine Kopie der Geburtsurkunde ist ausreichend, einige Arbeitgeber akzeptieren hier auch einfach einen Scan per Mail.

Musterschreiben für den Antrag der Elternzeit beim Arbeitgeber:

Ort, xx.xx.xxxx

Sehr geehrte/r xxx,

mit diesem Schreiben beantrage ich Elternzeit für die Betreuung und Erziehung meines Kindes, voraussichtliches Geburtsdatum xx.xx.xxxx. Unter der Beachtung der gesetzlichen Frist soll die Elternzeit am xx.xx.xxxx beginnen und am xx.xx.xxxx enden.

[optional] Wie besprochen möchte ich gerne in meiner Elternzeit meinen Beruf in Teilzeit ausüben. Und zwar von x bis y mit x Wochenstunden.

Ich bestätige, dass mein Kind mit mir in einem Haushalt lebt und von mir selbst betreut und erzogen wird.

Gerne stehe ich Ihnen für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,


Elterngeld

Ausführliche Infos zum Elterngeld findet ihr in meinem Beitrag Elterngeld und Elternzeit // Die wichtigsten Infos auf einen Blick.

Wann?
Möglichst direkt nach der Geburt, die Auszahlung erfolgt rückwirkend für max. 3 Monate

Wo?
bei der zuständige Elterngeldstelle (siehe „Beratung vor Ort“)

Welche Unterlagen?

  • ausgefüllter Antrag
  • Geburtsurkunde (Original)
  • Bescheinigung Krankenkasse über Mutterschaftsgeld
  • Bescheinigung AG zum Mutterschaftsgeldzuschuss
  • Einkommensnachweise
  • Steuerbescheid über Einkommen im Jahr vor der Geburt

Kindergeld

Das Kindergeld ist eine staatliche Leistung und es soll die grundlegende Versorgung von Kindern sicherstellen. Mindestens erhält man 194 € Kindergeld pro Monat pro Kind.

Wann?
Möglichst direkt nach der Geburt, die Auszahlung erfolgt rückwirkend max. für ein halbes Jahr

Wo?
bei der zuständigen Familienkasse

Welche Unterlagen?

    • ausgefüllter Antrag
    • Geburtsurkunde (Original)

Wo finde ich weitere Infos?
Familienleistung: Kindergeld


Krankenversicherung

Wenn ihr bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert seid, ist die Familienversicherung für euer Kind kostenlos. Am besten einfach bei der Krankenkasse anrufen und beraten lassen.

Wann?
Bis 2 Monate nach der Geburt

Wo?
Krankenkasse

Welche Unterlagen?

  • Geburtsurkunde (Kopie)

Kinderreisepass

Ein Kinderreisepass ist mehrere Jahre gültig, aber das Foto muss erneuert werden, wenn das Kind nicht mehr zu erkennen ist. Auch wenn der Pass noch gültig ist!

Wann?
Nach der Geburt

Wo?
Einwohnermeldeamt

Welche Unterlagen?

  • Lichtbild
  • Geburtsurkunde
  • Zustimmung beider Eltern

Bei unverheirateten Paaren gibt es noch Folgendes zu beachten:

Anerkennung der Vaterschaft

Wenn ihr nicht verheiratet seid, müsst ihr die Vaterschaft anerkennen lassen, damit der Mann auch der rechtmäßige Vater des Kindes wird.

Wann?
Vor oder nach der Geburt

Wo?
Kostenlos beim Standes- oder Jugendamt oder Amtsgericht. Oder kostenpflichtig beim Notar.

Welche Unterlagen?

  • Personalausweise beider Eltern
  • Geburtsurkunden beider Eltern
  • Geburtsurkunde Baby

Sorgerecht

Sind die Eltern verheiratet, erhalten sie automatisch das “halbe” Sorgerecht. Seid ihr nicht verheiratet, fällt das Sorgerecht der Mutter zu, auch wenn der Vater die Vaterschaft anerkannt hat. Mit der Zustimmung der Mutter kann aber das Sorgerecht für den Vater beantragt werden. Somit haben die unverheirateten Eltern gleichberechtigt die Sorgen und Pflichten für das Kind.

Dies muss nicht vor der Geburt gemacht werden, vereinfacht aber einige Behördengänge nach der Geburt, wenn das gemeinsame Sorgerecht vorliegt. Somit ist es ratsam, den Sorgerechtsantrag vor der Geburt zu stellen.

Wann?
Vor oder nach der Geburt

Wo?
Jugendamt oder Notar

Welche Unterlagen?

  • Personalausweise beider Eltern

Sonstiges

  • Finanzamt informieren, um den Kinderfreibetrag in Anspruch nehmen zu können
  • Bausparkasse und sonstige Sparverträge melden wegen möglicher Prämien

Zur einfachen Erledigung aller Formalitäten habe ich euch eine Checkliste erstellt. Einfach vor der Geburt abarbeiten und die Zeit mit eurem Baby entspannt genießen!

Checkliste // Behördengänge vor und nach der Geburt (PDF)

Bitte beachtet, dass dies keine Rechtsberatung ist. All diese Informationen sind meine persönlichen Erfahrungen. Es kann natürlich sein, dass mir Fehler unterlaufen sind. Ich kann für diese Informationen keine Gewähr übernehmen. Die jeweiligen Beratungsstellen können euch auch weiterhelfen.

Wenn ihr Fragen oder Ergänzungen habt, könnt ihr mich jederzeit anschreiben. Ich freue mich auf euer Feedback!

Eure,
Karin